Weihnachtsfeier bei Compositiv

Zur Weihnachtsfeier verlassen wir seit ein paar Jahren Hamburg und fahren ein Stück „aufs Land“. Klar – ein gutes, gemeinsames Essen ist auch etwas schönes, aber im Anschluss – z.B. auf dem Hamburger Berg – verliert man sich im Anschluss relativ schnell.

Als Experiment sind wir deshalb vor ein paar Jahren gemeinsam mit einem gutem Partner im gecharterten Bus zum Räuberessen in den Harz gefahren. Trotz der anfänglichen Skepsis ist diese Weihnachtsfeier so gut angekommen, das wir danach immer praktisch vollzählig zusammen das Jahr mit unserer Weihnachtsfeier beschlossen haben.

Ein besonderes Highlight für mich persönlich war die Feier auf Gut Thansen. Nach der gemeinsamen Anreise am Samstag nachmittag ging es los zum Crossgolf. Crossgolf spielt man im Gegensatz zu Minigolf mit echten Golfschlägern, also haben wir uns auf einer Wiese erstmal eingespielt, während der Nebel immer dicker wurde und eine eigentümliche Atmosphäre geschaffen hat. Danach gab es für jeden einen blinkenden Golfball und wir konnten quer über das Gelände spielen. Beim Crossgolf versucht man den Ball mit möglichst wenig Schlägen in ein Ziel zu bekommen. Das Ziel war bei uns z.B. eine Kloschüssel oder ähnliches 🙂 Unterwegs gab es zum Aufwärmen Lumumba und Glühwein.

Danach ging es zum Teamkochen in die „Werkstatt“. Hier war das gesamte Restaurant für uns reserviert. Und nicht nur dass, in der professionellen Küche wartete eine Köchin mit so einer tollen Auswahl von Lebensmitteln auf uns, dass nicht nur den Hobbyköchen die Augen übergingen. Unter der fachkundigen Hilfe durften wir selbst entscheiden was wir gemeinsamen zubereiten wollten. Die Betreuung war perfekt: uns wurden unaufdringlich und freundlich geholfen, wenn es notwendig war, ansonsten konnten wir schaffen und walten wir wollten. Das eine oder andere haben wir dabei sogar noch gelernt. Natürlich war nicht nur das gemeinsame Kochen toll, bis spät in die Nacht haben wir das Essen und den Wein genossen.

Im letzten Jahr waren wir dann auf einer „Winterolympiade„. Beim obligarotischen Lumumba konnten wir uns im Axtwerfen, Bogenschiessen und Eisstockwerfen messen. Hinterher gab es ein tolles Essen, zwar nicht selbstgekocht, aber „zünftig“ und total lecker. Auch die lokalen „Spezialitäten“ konnten überzeugen.

In 2016 wollen wir die Gelegenheit der Weihnachtsfeier nutzen und vor der gemeinsamen Action das Jahr im Rahmen einer Retrospektive Revue passieren lassen.

Top